Onlineausgabe für Düsseldorf und Umgebung
Ausgabe:
Donnerstag, 18. Oktober 2018

Preis: 0,00 €

Partner Seiten


Freier Webkatalog
Kostenfreier Webkatalog und Artikelverzeichnis www.link4web.de

Party - Nightlife
Photographie-
Photographie


Webhosting
Webhosting Domain ab 1,79 Euro/M PHP5, MySQL5,

Werbung 






 

  Erotik und Pornografie! Zwischen Normalität und Exessen (Teil III)


Die Erotik hat schon seit Menschen gedenken den Geist beschäftigt. Die Erotik drückt sich in unterschiedlichen Formen aus, die zum einen die sinnliche Seite einer Liebesbeziehung als auch den Einsatz körperlicher Reize und die geschlechtliche Vereinigung umfasst. Man spricht von einer Ausstrahlung, die erotisch ist, von der erotischen Stimme, vom Aussenden erotischer Impulse und Signale. Dabei bestimmt nicht ausschließlich der schöne nackte menschlichen Körper die Empfindung der Erotik, sondern auch die vielen reizvollen und phantasieweckende Kleidungsstücke und Accessoires. Dieses können hautanliegende, körperbetonende, transparente und kurz geschnittene Oberbekleidungsstücke, aber auch Dessous, Schmuck, Schuhe, Brillen, Tücher, Tattoos, Piercings und Schminktechniken sein.


Natürlich wissen wir auch, das Erotik etwas sinnliches, prickelndes und schönen ist, was unser Leben weitestgehend bestimmt. Warum und für wen gehen wir ins Solarium, legen wir Parfüm auf, kleiden uns modisch und vieles mehr? Möchte man sich und auch anderen gefallen? Vieles was wir tun hat im weittestgehenden Sinnes mit Erotik zu tun. Und Erotik soviel sein vorweggenommen ist nicht negatives. Erotik ist die Kunst, das Entscheidende wegzulassen, zu betonen und Grenzen aufzuzeigen! Demnach wäre Pornografie die Kunst, das Entscheidende zu zeigen ohne Grenzen einzuhalten.
Doch wo verläuft die Grenze zwischen Erotik und Pornografie? Selbstverständlich hat jeder Mensch seine eigene persönliche Grenze, wenn es darum geht zwischen Erotik und Pornografie zu unterscheiden. Ganz so einfach ist es jedoch nicht und auch der Gesetzgeber braucht eine nochvollziehbare Grenze. Diese soll jedoch nicht Bestandteil dieser Reportage sein und kann im Internet unter Paragrafen wie u.a. 184 StGB nachgelesen werden.
Das Internet jedoch unterscheidet kaum noch unter erotischer Normalität und pornografischen Exessen. Zwar ist es in Deutschland u.a. verboten Personen unter achtzehn Jahren pornografisches Material zugänglich zu machen oder anzubieten, aber in anderen Ländern scheint die Kontrolle nicht so zu greifen und die Gesetzeslage nicht so zu sein, wie wir diese aus Deutschland kennen. Zudem müssen wir noch unter legaler Pornografie und illegaler Pornografie unterscheiden. Also zum Beispiel dem normalen Hardcorestreifen im Vergleich zur Kinderpornografie.
Was stellen wir im Internetzeitalter deutlich fest? Die Hemmschwelle ist deutlich gesunken und sinkt stetig weiter. Die Befriedigung sexueller Phantasien wird mehr oder weniger öffentlich ausgelebt. Fast an jedem Ort der Welt kann man mit einem Internetanschluss konsumieren. Die Beschaffung und auch die Verbreitung ist rasant schnell und einfach geworden. Jede noch so abnormale Art der Pornografie mit Kindern und Tieren, Vergewaltigungsbilder und –videos, dem Einsatz von Fäkalien oder grob formuliert von gewaltverherrlichender menschenverachtender Pornografie, ist teilweise mit wenigen Klicks zu erreichen. Zu beachten gilt jedoch, dass diese schnell zu findenden Angebote nur die Spitze des Eisberges darstellen. Der Überwiegende Teil des Beschaffens, Tauschen und Handelns findet in geschlossener Gesellschaft wie z.B. Usergroups, Chats und Emails statt.

So kann es auch passieren, dass Sie nach Ihrem wohl verdienten FKK Urlaub, dem bräunenden Päuschen im Solarium, der Anprobe Ihrer neuen Jeans in der Umkleidekabine und vielem mehr, ihr Bilder im Internet wieder finden. Was Voyeure weltweit vor die Kameralinsen bekommen, kann im Netz betrachtet werden. Alles, was Sie sich nur vorstellen können und auch alles das, was Sie sich nicht vorstellen können, finden Sie im Web.
Als Zwischenresume´ meiner Reportage kann ich schon jetzt das Fazit ziehen, dass solange es Abnehmer und Konsumenten für all die oben beschriebenen Fetische gibt, wird es auch diese Grauzone innerhalb, aber auch außerhalb des Internets geben.

Lesen Sie dazu in Kürze unsere Berichte:

Kriminalität in der Grauzone Internet ( Teil IV)
Internetsicherheit für Jung und Alt (Teil V)


Recherche und Report: A.Mateo für das Stadtportal-Netzwerk

 

Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.4.0 | Lizenz N°: osmCitytipp | Copyright: Mateo & Mewis AG

 

Nachrichten von www.unser-duesseldorf.de

Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z

Permanentlink  Restaurant -DEMO-  


Bild der Woche
Felix Sturm vs. Pe...
Felix Sturm hat sich erfolgreich im Ring zu...

Bild vergrößern!  Archiv!

Werbung

Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Bilderrätsel
Mitmachen & gewinnen!!