Onlineausgabe für Düsseldorf und Umgebung
Ausgabe:
Dienstag, 13. November 2018

Preis: 0,00 €

Partner Seiten


Freier Webkatalog
Kostenfreier Webkatalog und Artikelverzeichnis www.link4web.de

Party - Nightlife
Photographie-
Photographie


Webhosting
Webhosting Domain ab 1,79 Euro/M PHP5, MySQL5,

Werbung 






 

  Logistikunternehmen unzureichend auf neues Weiterbildungsgesetz vorbereitet


Umfrage des Instituts für Verkehrspädagogik (ifv) belegt großen Seit dem 10. September 2009 gilt das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG), das eine regelmäßige Weiterbildung von Berufskraftfahrern vorsieht. Doch viele Logistikunternehmen sind auf die neuen Regelungen noch nicht oder nur unzureichend vorbereitet. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Instituts für Verkehrspädagogik (ifv). So haben knapp die Hälfte der befragten Unternehmen noch keine Weiterbildungsmaßnahmen terminiert. Dessen ungeachtet gab mehr als jeder zweite Betrieb an, in den nächsten zwölf Monaten zusätzliche Fahrer einstellen zu wollen, wodurch sich der Bedarf noch weiter erhöhen würde.

„Obwohl das neue Gesetz für Berufskraftfahrer bereits seit September letzten Jahres in Kraft ist, werden die Auswirkungen von vielen Unternehmen noch immer unterschätzt“, sagt Kay Burmester, Geschäftsführer des Instituts für Verkehrspädagogik. So liefen zahlreiche Logistikdienstleister Gefahr, ihren Weiterbildungspflichten nicht rechtzeitig nachkommen zu können, was mit erhöhten Kosten, Wartezeiten und zusätzlichen Behördengängen einherginge.

Nach dem neuen BKrFQG müssen Unternehmen eine 35-stündige Weiterbildung für ihre Berufskraftfahrer bis zum 10. September 2014 nachweisen. Ein späterer Abschluss ist nur in Kombination mit der turnusmäßigen gesundheitlichen Untersuchung möglich. Als spätester Termin gilt hierfür der 10. September 2016 als Stichtag. Diese Möglichkeit der sogenannten „Synchronisierung“ ist jedoch nach der aktuellen Umfrage des ifv mehr als einem Viertel der Unternehmen noch nicht bekannt und insgesamt mehr als zwei Drittel haben diese auch noch nicht in ihre Planung miteinbezogen.

Aus der Sicht von Kay Burmester drängt die Zeit: „Wird die Weiterbildung der Berufskraftfahrer jetzt nicht in Angriff genommen, droht ein ‚Weiterbildungsstau’, der zu einer Beeinträchtigung des Tagesgeschäfts vieler Unternehmen führen kann“. Der Geschäftsführer rät daher den Betrieben, die feststellen, dass sie mit der Umsetzung des BKrFQG überfordert sind, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nach der Umfrage des ifv plant dies derzeit bereits mehr als ein Drittel aller Unternehmen. „Es war erfreulich zu sehen, dass sich die Bedeutung des Gesetzes teilweise schon im Organisatorischen widerspiegelt“, so Burmester. Dies zeige sich insbesondere auch dadurch, dass die Beschäftigung mit dem BKrFQG in mehr als der Hälfte aller Fälle Aufgabe der Geschäftsführung sei.

Für die Umfrage des ifv wurden 130 in Deutschland ansässige Transport- und Logistikunternehmen in den Monaten November und Dezember 2009 befragt. Alle Ergebnisse sowie weitere Informationen zum BKrFQG können unter www.ifv-nord.de nachgelesen werden.

 

Werbung 

Stadtmagazin Version 1.4.4.0 | Lizenz N°: osmCitytipp | Copyright: Mateo & Mewis AG

 

Nachrichten von www.unser-duesseldorf.de

Speisekarten Online!

- Aus Gastronomie A-Z

Permanentlink  Restaurant -DEMO-  


Bild der Woche
Felix Sturm vs. Pe...
Felix Sturm hat sich erfolgreich im Ring zu...

Bild vergrößern!  Archiv!

Werbung

Ein Bild aus unserer Bildgalerie
 

Zufallsbild aus der Bildergalerie

  
Besuchen Sie unsere Bildergalerie mit einer großen Bildauswahl!

Bilderrätsel
Mitmachen & gewinnen!!